Konzentration und Körperbeherrschung
 

Bogenschießen ist ein Sport, bei dem nicht die Kraft, sondern vielmehr Konzentration in Zusammenhang mit Körperbeherrschung gefordert ist. Es ist ein gesunder Sport, der kaum Verletzungsrisiken birgt. Mediziner, vor allem Orthopäden, bestätigen, dass bei Bogenschützen kaum Probleme mit der Wirbelsäule auftreten, da die Rückenmuskulatur durch diesen Sport besonders ausgeprägt wird. Neben der körperlichen Belastung erfordert der Bogensport mentale Ausgeglichenheit, denn nur ein entspannter und konzentrierter Geist ist zu guten Leistungen fähig.

Das Bogenschießen ist mit Abstand die älteste Disziplin und kann auf eine mehrere tausend Jahre alte Geschichte zurückblicken.
Eine Besonderheit dieser Schießsportdisziplin ist die Ausübung im Freien, wobei auf 30, 50, 60, 70, und 90 m Distanzen geschossen wird. In der Halle, während den Wintermonaten, beträgt die Entfernung 18 m.

Wesentliches Merkmal des Recurvebogens sind die beiden auswechselbaren Wurfarme, die an das Mittelteil aus Metall oder Holz gesteckt bzw. geschraubt werden. Damit kann der Bogen individuell an den jeweiligen Schützen angepasst werden. Des weiteren besteht der Recurvebogen aus einer Sehne aus Kunstfasern, ein am Mittelteil befestigtes Visier und eine Pfeilauflage. Die Pfeile selbst sind aus Aluminium.

Geschossen werden die Pfeile auf Zielauflagen aus Papier mit einem Durchmesser von 40 cm - 122 cm. Diese werden auf Scheiben z. B. aus gepressten Stroh befestigt. Die Ringe auf der Scheibe sind farblich markiert. Im Gegensatz zum Luftgewehr oder der Luftpistole versuchen die Schützen nicht ins Schwarze, sondern ins Gold und somit die höchste Ringzahl 10 zu treffen.

[Startseite] [Der Verein] [Schützenjugend] [Bogen] [Allg. Infos] [Trainingszeiten/-stätten] [Meisterschaften u. Turniere] [Luftgewehr] [Luftpistole] [Böller] [Behindertensport] [Kontakt] [Links] [Impressum]

Copyright © 2011 SG Grabenfleck e.V. Alle Rechte vorbehalten.